Hide
Video

Und was kommt nach der 10. Klasse?

Informationsabend am Do., 23.01.2020, 19:00 Uhr, Giebelhaus

 

Viele Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen beginnen derzeit, sich Gedanken über ihre weitere Ausbildung zu machen – ein schwerer Schritt. Vor allem diejenigen, die nicht bis zum Abitur gehen wollen oder können müssen sich nach neuen Perspektiven umschauen: eher praktisch, was Soziales, oder doch erstmal jobben? Glücklicherweise bietet Loheland auch diesen jungen Menschen hier vor Ort einen Weg an, sich zu orientieren und klarer zu werden: mit der Höheren Berufsfachschule für Sozialassistenz gibt es nicht nur die Möglichkeit, sich erstes Grundwissen für soziale Arbeitsfelder anzueignen und solche in vielen Praktika kennenzulernen. Sie bietet außerdem Gelegenheit, sich in kleinen Lerngruppen auszuprobieren, persönlich zu entwickeln und eigene Standpunkte heraus zu arbeiten. Erfahrungsgemäß stellt diese zweijährige Ausbildung für unsere Schülerinnen und Schüler einen entscheidenden Schritt in ihrer Berufsfindung und Persönlichkeitsentwicklung dar. Die staatliche Anerkennung stellt zudem die Basis dar für weiterführende Fachschulen oder – mit zuätzlichem Unterricht in Englisch und Mathematik – den Zugang zum Hochschulstudium. Besonders Jungs sind bei uns willkommen – und fühlen sich offensichtlich wohl: in der Regel sind die Klassen zu 50% männlich besetzt. Viele Projekte, erlebnispädagogische Elemente, individueller Umgang und klare Strukturen tragen sicher mit dazu bei, dass diese Ausbildung so beliebt und erfolgreich ist. Zum aktuellen Informationsbabend am Donnerstag 23. Januar 2019 um 19 Uhr laden wir alle Interessierten herzlich ins Giebelhaus in ein. Dieses „Offene Klassenzimmer“ wird von den Auszubildenden des ersten Ausbildungsjahres gestaltet und endet um ca. 21 Uhr. Selbstverständlich freuen wir uns auch über alle weiteren Besucherinnen und Besucher, aus dem Kollegium der Rudolf-Steiner-Schule, der Verwaltung oder anderen Bereichen Lohelands. Immer wieder stellen wir fest, dass viele noch immer die Sozialassistenz nicht kennen – also: eine gute Gelegenheit!