Hide
Video

WALDORF 100: KULTURREIHE Auftaktveranstalltung – Waldstücke

Am Samstag den 9. März, werden Andreas Hippert und Klaus Schenk um 20.00 Uhr im Haus für Spiel und Bewegung in Loheland einen Abend mit Lyrik und Musik gestalten.  

- Waldstücke -  

Nahe der Lichtbrandung durch den Wald wandeln mit Lyrik vom Erdigen ins Borkige wechselnd, umwebt von Holzklängen des Marimbaphons. Lust an assoziativen Wort- und Tonschöpfungen, die Sinn fällen und eben deshalb neuen Sinn sprießen lassen. Ein Abend im Zeichen des Waldes und des Wandelns.

Andreas Hippert, 1970 geboren, ist Lyriker und Lehrer. Nach dem Studium der Biologie und Chemie in Würzburg lebt er in Fulda, am Fuß der Rhön, im Blauen Haus, mitten in einem großem Stein- und Naturgarten. Dort sitzt er auf seiner Sandsteinwarte unter der Weide, den Blick auf die Rhönberge gerichtet und schreibt. Bisher hat er Lyrik und Novellen in diversen Anthologien und Literaturzeitschriften (zuletzt Mosaik 3/2018) veröffentlicht. 2013 ist sein erster Gedichtband "Gedichte und Bilder" bei Parzellers Buchverlag erschienen. 2014 hat er seine Gedichte in der Reihe „Literatur im Stadtschloss“ in Fulda vorgestellt.

Klaus Schenk, Jahrgang 1966, von Haus aus eigentlich Schlagzeuger, begann mit Mitte 30 autodidaktisch  Vibraphon spielen zu erlernen. Spielt heute in unterschiedlichen Formationen Vibraphon und/oder Marimba, von Solo bis Quintett (George Wagner Quartett, Lilienfeld), oder auch mal in klassischen Settings. Seit 2010 Lehrer an der Städtischen Musikschule in Fulda für Schlagzeug und Mallets.   Sowohl Andreas Hippert als auch Klaus Schenk haben persönliche Bezüge zur Rudolf-Steiner Schule in Loheland. Andreas Hippert war selbst Schüler in Loheland und aktuell lassen beide Künstler ihre Kinder an der Schule ausbilden.