Lebensraum Schule

Eingangsstufenkonzept für die 1. bis 4. Klasse

In der ersten und zweiten Klasse gehen die Kinder an vier Tagen in der Woche nach der ersten Fachstunde in verschiedene altersgemischte Gruppen: Dazu gehören Schulgarten, Bauernhof, Tierversorgung, Wald- und Geländepflege, Hauswirtschaft mit Backhäuschen, Wollwerkstatt und vieles mehr. Die Kinder tauchen mit allen Sinnen in ihre Aktivitäten ein.

In der dritten und vierten Klasse haben die Kinder an zwei Tagen der Woche Lebensraum Schule und arbeiten in zwei bis drei Gruppen innerhalb des Klassenverbandes. Hierbei liegt in der dritten Klasse der Schwerpunkt auf den Elementen und den Handwerken, in der vierten Klasse werden praktisch-künstlerisch Themen des Hauptunterrichtes vertieft. Dabei lernen die Kinder in kleinen Gruppen zunehmend selbstständiger zu arbeiten. Auf diese Weise erwerben die Kinder wesentliche Kulturtechniken aus der direkten Einbindung in kulturelle Tätigkeiten. So findet Lernen ganzheitlich und nachhaltig statt und eine Schule für alle wird möglich.

Garten

Während eines Jahres gibt es für die Kinder in der Natur vieles zu entdecken, zu beobachten und zu erleben. Das weitläufige Gelände der Loheland-Siedlung schafft dafür ideale Voraussetzungen.

mehr erfahren . .

Liebevoll gestaltete Tages- und Jahresrhythmen begleiten die Kinder beim Erleben und Begreifen der Natur. Im eigenen Schulgarten wird gepflanzt, gesät, gepflegt und geerntet. Die Kinder schaffen einen Lebensraum für Tiere und Pflanzen und erleben, wie die Ernährungsgrundlage des Menschen - und damit eine Grundlage der menschlichen Kultur - entsteht.

Tierpädagogik

  • Tierpädagogik mit Eseln

  • Tierpädagogik mit Eseln

  • Tierpädagogik mit Schafen

  • Tierpädagogik mit Schafen

  • Tierpädagogik mit Schweinen

  • Tierpädagogik mit Schweinen

Unsere Esel, Schweine und Schafe werden von den Kindern gepflegt und versorgt. Dieses gegenseitige Kennenlernen ist nicht nur aufregend und schön für die Kinder, sondern auch für die Tiere. Die Tierpädagogik stärkt das Selbstvertrauen, die Sozialkompetenz und das Verantwortungsbewusstsein der Kinder. Dies wirkt sich langfristig auf die Entwicklung der Kinder aus.