Hide
Video

»Von der Schiene unters Dach«

8.10.2015

Der Workshop fokussierte mit der »Waggonia« eines der ungewöhnlichsten Baudenkmäler der Frauensiedlung Loheland: Vier ausrangierte Eisenbahnwaggons wurden 1926 über Eck auf Sandsteinfundamente gesetzt, durch Zwischenbauten verbunden, mit einer Holzverschalung verkleidet und schließlich überdacht. Das Ensemble beherbergte künstlerische und kunstgewerbliche Ateliers der Arbeitsgemeinschaft und repräsentiert in besonderer Dichte Aspekte der zeitgenössischen Technik-, Architektur- und Kulturgeschichte. Eine Übersicht zum Programm finden Sie hier auf dem Faltblatt.  

Die Publikation zur Tagung wurde am 29. Mai 2016 in einer kleinen Feierstunde in Loheland vorgestellt:

 

Die Frauensiedlung Loheland in der Rhön und das Erbe der europäischen Lebensreform, Beiträge zur Fachtagung am 29./30. Mai 2015 und zum „Waggonia“-Workshop am 8. Oktober 2015, hrsg. vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Arbeitshefte Bd. 28), Darmstadt 2016.

ISBN: 978-3-8062-3364-3, 143 Seiten, Preis: 14,90 €

 

Unter dem Titel ›Mit Dogge und Demeter. Loheland – eine Frauensiedlung der Moderne im Zeichen des Kunsthandwerks‹ veröffentliche die Neue Zürcher Zeitung im Feuilleton einen ganzseitigen Artikel des Berliner Architekturhistorikers und Publizisten Jürgen Tietz, der vor dem Hintergrund der Tagungen 2015 entstanden ist.